Altweibersommer

Aus Frühlingsträumen mach ich heut
ein Quittenmus und Pflaumenkuchen.
Und wenn´s das Nachbarkind erfreut,
so gehen wir noch Eicheln suchen.

Der weiße Zuckerstaub im Haar
verschwindet nicht durch einmal Pusten.
Der Herbst verkündet jedes Jahr,
der Winter kommt mit Weh und Husten.

Noch sind es heitre, goldne Tage.
Der Blättertanz ist lustig, wild.
So wünsche ich mir, ohne Klage
zu sterben, mit dem Herbst als Bild.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.